Reisebedingungen - Plärrer Reisen

1. Abschluss des Vertrages

Mit der Anmeldung bietet der Kunde PLR den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmelder, auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigene einsteht. An das Angebot ist der Kunde 1 Woche unwiderruflich gebunden (§147 II BGB). Der Vertrag kommt mit der Annahme durch PLR zustande. Die Annahme erfolgt in der Regel dadurch, dass der Reisegast - direkt oder das vermittelnde Reisebüro die schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung erhält. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von PLR vor, an das sie für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Vertrages zustande, wenn der Reisende innerhalb der Bindungsfrist PLR die Annahme erklärt.

2. Bezahlung

Mit Vertragsabschluß und Aushändigung eines Sicherungsscheins nach §651 K Abs. 3 BGB wird eine Anzahlung von 10% des Reisepreises, höchstens jedoch 255 Euro fällig. Eine höhere Anzahlung kann PLR verlangen, wenn dies (z.B. bei Gruppenreisen) im Einzelfall vereinbart ist und zuvor dem Reisenden ein Sicherungsschein nach §651k Abs. 3 BGB Übergeben wird. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reiseantritt fällig. Die Fälligkeit tritt jedoch erst ein, wenn PLR einen Sicherungsschein gemäß §651k Abs. 3 BGB an den Kunden oder einen beauftragten Dritten aushändigt. Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises steht PLR ein Leistungsverweigerungsrecht gegenüber dem Reiseteilnehmer zu, und PLR kann vom Kunden die entsprechenden Storno kosten verlangen, wenn dem Kunden kein Leistungsverweigerungsrecht gegenüber PLR zusteht.

3. Leistungen

a) Für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind ausschließlich die Leistungsbeschreibungen aus dem Katalog von PLR, sowie die hierauf bezug nehmenden Angaben in der Bestätigung verbindlich. Nebenabreden, die den Umfang der Leistungen erweitern, bedürfen für ihre Verbindlichkeit der schriftlichen Bestätigung von PLR. Orts- und Hotelprospekte haben lediglich unverbindlichen Informationscharakter und sind ohne Einfluss auf den Inhalt des mit PLR geschlossenen Reisevertrages.
b) Bei Zubucher - / Campingflügen sind nicht eingeschlossen: Transfer, Reiseleitung, Zelt bzw. Bettwäsche, Benutzung sanitärer Einrichtungen.
c) Zubucher-Flüge dienen nur zur Erstellung einer Pauschalreise. Das Reisebüro ist Veranstalter und stellt Unterkunftsgutscheine in doppelter Ausführung aus. (Richtlinien für Pauschal Flugreisen!)
d) Der erste und letzte Tag der gebuchten Reise dienen in erster Linie der Erbringung der Beförderungsleistung durch PLR.

4. Leistungs - und Preisänderungen

a) Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von PLR nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
b) PLR kann bis zum 20. Tag vor Reiseantritt den Reisepreis erhöhen, wenn zwischen dem Vertragsabschluß und dem Beginn der Reise ein Zeitraum von mehr als vier Monaten liegt und wenn die Preiserhöhung auf Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- und Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffenden Reisen geltenden Wechselkurse Rechnung trägt. Der Änderungsumfang der Preiserhöhung wird durch den Umfang der vorgenannten Fremdkosten bestimmt und begrenzt.
c) PLR hat eine Änderung des Reisepreises gem. 4b), eine zusätzliche Änderung einer wesentlichen Reiseleistung gem. 4a) oder eine zulässige Absage der Reise (gem. Ziffer 8) unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zu erklären. Im Falle einer Erhöhung des Reisepreises um mehr als 5% oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Er kann statt dessen, ebenso wie bei der Absage der Reise durch PLR,die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn PLR in der Lage ist eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung durch PLR dies gegenüber geltend zu machen.

5. Rücktritt durch den Kunden

a) Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei PLR. Die Rücktrittserklärung sollte im Interesse des Kunden und aus Beweisgründen schriftlich erfolgen. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er, ohne vom Reisevertrag zurückgetreten zu sein, die Reise nicht an, so wird PLR pauschalen Schadensersatz verlangen. Gemäß § 651 i Abs. 3 BGB bemißt PLR die Rücktrittspauschale wie folgt:

Pauschalreisen:
(ausgenommen Zubucher- /Campingflüge):
Bis 30 Tage vor Abreise 20% vom Reisepreis
bis 22. Tag vor Abreise 30% vom Reisepreis,
bis 15. Tag vor Abreise 45% vom Reisepreis,
bis 7. Tag vor Abreise 60% vom Reisepreis,
ab 6. Tag vor Abreise 80% vom Reisepreis,
ebenso bei Nichterscheinen.
Zubucher- / Campingflüge:
Bis 30. Tag vor Abreise 25% vom Flugpreis
bis 22. Tag vor Abreise 35% vom Flugpreis,
bis 15. Tag vor Abreise 50% vom Flugpreis,
bis 7. Tag vor Abreise 75% vom Flugpreis,
ab 6. Tag vor Abreise 100% vom Flugpreis.
Dem Reisenden bleibt der Nachweis unbenommen, dass ein Schaden in dieser Höhe nicht tatsächlich entstanden ist.
b) Werden auf Wunsch des Kunden nach der Buchung der Reise für einen Termin, der innerhalb des zeitlichen Geltungsbereiches der Reiseausschreibung liegt, Änderungen hinsichtlich der Person des Reisenden, des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes, des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart vorgenommen (Umbuchung), erhält PLR bis zum 30. Tag vor Reisebeginn eine Gebühr von 26 Euro pro Reisenden. Bei derartigen Umbuchungen nach diesem Termin kann PLR Aufwendungsersatz entsprechend der Regelung für Rücktritte verlangen.
c) Richtet sich die Höhe des Pauschalreisepreises nach der Belegungszahl bei der Unterbringung (DZ, App. Bung. usw.) und tritt einer der mit angemeldeten Reiseteilnehmer vom Vertrag zurück, berechnet sich der Reisepreis für die verbleibenden Teilnehmer entsprechend der reduzierten Teilnehmerzahl neu.
d) Bis zum Reisebeginn kann der Reisende verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. PLR kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anforderungen entgegenstehen.
Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. Bearbeitungsgebühren, Rücktritts- und Verbuchungsentgelte sind sofort fällig.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge von vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

7. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

PLR kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen: - ohne Einhaltung der Frist: Wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des Veranstalters nachhaltig stört, oder wenn sie sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt PLR, so behält sie den Anspruch auf den Reisepreis; sie muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihr von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge. - bis 2 Wochen vor Reiseantritt: Bei Nichterreichung einer ausgeschriebenen oder behördlich festgelegten Mindestteilnehmerzahl, wenn in der Reiseausschreibung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In jedem Fall verpflichtet sich PLR, den Kunden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für Nichtdurchführung der Reise in Kenntnis zu setzen. Der eingezahlte Reisepreis wird umgehend zurückerstattet.

8. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Wird die Reise infolge höherer Gewalt (z.B. durch Krieg, innere Unruhen oder Naturkatastrophen) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl PLR als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann PLR für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Erfolgt die Kündigung nach Antritt der Reise, ist PLR verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den Reisenden zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen, im übrigen fallen Mehrkosten dem Reisenden zur Last.

9. Haftung des Reiseveranstalters

a) PLR haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmannes für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistung.
b) Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt PLR insoweit Fremdleistungen, sofern er in der Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung ausdrücklich darauf hinweist. Er haftet daher nicht selbst für die Erbringung der Beförderungsleistung.

10. Gewährleistung

Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen. PLR kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. PLR kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, das sie eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt. Im Falle des Auftretens von Leistungsstörungen ist der Kunde verpflichtet, den Mangel zunächst unverzüglich gegenüber dem Leistungsträger zu rügen, um Gelegenheit zur sofortigen Abhilfe zu geben. Schafft der Leistungsträger nicht sofort Abhilfe, hat der Kunde den Mangel unverzüglich bei der örtlichen Vertretung von PLR anzuzeigen. Gleiches gilt, wenn dem Kunden die Rüge beim Leistungsträger nicht möglich oder zumutbar ist. Unterläßt der Kunde die Rüge des Mangels schuldhaft, ist er von Minderungs- und vertraglichen Schadensersatzansprüchen deswegen ausgeschlossen. Für die Dauer einer nicht von Minderungs- und vertraglichen Schadensersatzansprüchen deswegen ausgeschlossen. Für die Dauer einer nicht vertragsmäßigen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung).

11. Beschränkung der Haftung

a) Die vertragliche Haftung von PLR für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich, noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit PLR für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
b) PLR haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Mietwagen, Ausflugsfahrten usw.) und die in der Reiseausschreibung ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet werden.
c) Ein Schadensersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.
d) Kommt dem Reiseveranstalter die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit dem Internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung (nur für Flüge nach USA und Kanada). Das Warschauer Abkommen beschränkt in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für den Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschuldigungen von Gepäck. Sofern der Reiseveranstalter in anderen Fällen Leistungsträger ist, haftet er nach den für diese geltenden Bestimmungen.

12. Anmeldung und Ausschluß von Ansprüchen und Verjährung

Für die Geltendmachung von Ansprüchen des Reisenden gilt die gesetzliche Regelung des _ 651g BGB. Ansprüche verjähren in 2 Jahren ab dem Tage an dem die Reise enden sollte.

13. Pass, Visa, Devisen, Gesundheitsvorschriften

PLR informiert den Kunden in seinem Prospekten und Katalogen Über die Pass- und Visumserfordernisse sowie über gesundheits polizeiliche Formalitäten, die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind. Ferner werden dort die Fristen für die Erlangung der Pass- und Visumsdokumente genannt. Der Reisende ist jedoch für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden, ausgenommen, wenn sie durch eine Falsch- oder Nichtinformation durch PLR in den Katalogen und Prospekten (Informationsseite) bedingt sind. Die vorstehende Informationsverpflichtung von PLR gilt nicht für nichtdeutsche Staatsangehörige. Nichtdeutsche Staatsangehörige haben bei dem jeweils zuständigen Konsulat selber und auf eigene Verantwortung Auskunft Über die Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften einzuholen und die erforderlichen Fristen einzuhalten. Sollten Einreisevorschriften einzelner Länder von Reisenden nicht eingehalten werden, so dass der Reisende deshalb an der Reise verhindert ist, kann PLR den Reisenden mit den entsprechenden Rücktrittsgebühren belasten.

14. Flugplan

a)Die Gestaltung des Flugplanes liegt im wesentlichen bei den Fluggesellschaften sowie den staatlichen Koordinierungsbehörden.
Es gelten im allgemeinen die mit den Reisepapieren ausgegebenen Flugzeiten. Im Reisekatalog abgedruckte Flugzeiten dienen der Information und sind unverbindlich. Kurzfristige Änderungen der Flugzeiten, der Streckenführung oder der Fluggesellschaft bleiben ausdrücklich vorbehalten. Für eventuelle Verspätungen wird keine Haftung übernommen. Auch können einzelne Mahlzeiten nicht vergütet werden, falls durch eine verspätete Ankunft des Kunden im Hotel - zu einer Zeit, die nicht mehr zu den dort üblichen Essenszeiten zählt - einmal eine Mahlzeit ausfallen muss. Die Mahlzeiten an Bord der Flugzeuge entsprechen der Tageszeit. Sie sind Fremdleistungen im Sinne von Ziffer 11.
b) Reisende, die Zubucher- / Campingflüge gebucht haben, sind verpflichtet, sich den Rückflug frühestens 72 Stunden und spätestens 48 Stunden vor Abflug bei der angegebenen Agentur in der jeweiligen Stadt (Istanbul, Izmir, Antalya) telefonisch bestätigen zu lassen. Bei Nichteinhaltung dieser Vorschrift, unerheblich aus welchem Grund, besteht kein Anspruch auf Rücktransport.

15. Besondere Hinweise

a) Die im Prospekt angegebenen Reisezeiten müssen nicht mit etwaigen Saisonzeiten in den Zielgebieten übereinstimmen.
b) Im Reisepreis ist keine Reiserücktrittskosten-Versicherung enthalten. Zum Schutze des Kunden vor finanziellen Risiken wird der Abschluss einer
solchen dringend empfohlen.
c) Die Beförderung von Haustieren ist grundsätzlich nicht möglich.
d) Alle Angaben im Prospekt von PLR entsprechen dem Stand bei Drucklegung (siehe Prospekt). Mit der Veröffentlichung neuer Ausschreibungen (Prospekte etc.) oder Preislisten verlieren alle früheren entsprechenden Veröffentlichungen über gleichlautende Angebote und Termine ihre Gültigkeit.
e) Dreibettzimmer sind in der Regel Doppelzimmer mit Zustellbett.

16. Einzelne Bestimmungen

Unwirksamkeit oder Nichtigkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder dieser AGB hat nicht die Unwirksamkeit oder Nichtigkeit des gesamten Reisevertrages oder der AGB zur Folge.

17. Veranstalter

Soweit rechtlich zulässig, wird als Gerichtsstand Nürnberg vereinbart.

Plärrer Reisen GmbH
Flughafenstr. 100
90411 Nürnberg

Stand 01.12.2003