23
Allg. Geschäftsbedingungen alltours classic
Allg. Geschäftsbedingungen
Die nachfolgenden Reisebedingungen werden Bestandteil des zwischen
Ihnen (nachfolgend Kunde) und uns (nachfolgend Veranstalter)
geschlossenen Pauschalreisevertrages. Mit Ausnahme der Regelung in
Ziffer 2.1 a) finden diese Bedingungen zudem entsprechende An -
wendung auf Verträge über die Erbringung einer Beherbergungsleistung
ohne weitere Reiseleistungen (z.B. Nur-Hotel, Nur-Ferienwohnung, Nur-
Ferienhaus). Mit Ausnahme der Bestimmungen in den Ziffern 2.1 a);
5.7; 11.2; 11.3 und 16 finden diese zudem entsprechende Anwendung
auf Verträge über Flugbeförderungsleistungen ohne weitere
Reiseleistungen (Nur-Flug).
1.
Abschluss des Reisevertrages/Verpflichtung für Mitreisende
1.1.
r alle Buchungswege (z.B. im Reisebüro, direkt beim Veranstalter,
telefonisch, online etc.) gilt:
a) Grundlage dieses Angebotes sind die Reiseausschreibung und die
ergänzenden Informationen des Reiseveranstalters für die jeweilige
Reise, soweit diese dem Kunden bei der Buchung vorliegen.
b) Der Kunde hat r alle Vertragsverpflichtungen von Reisenden, für
die er die Buchung vornimmt, wie r seine eigenen einzustehen,
soweit er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte
Erklärung übernommen hat.
c) Weicht der Inhalt der Reisebestätigung des Reiseveranstalters vom
Inhalt der Buchung ab, so liegt ein neues Angebot des Reise-
veranstalters vor, an das er für die Dauer von 10 Tagen gebunden
ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes
zustande, soweit der Reiseveranstalter bezgl. des neuen Angebotes
auf die Änderung hingewiesen und seine vorvertraglichen
Informationspflichten erfüllt und der Kunde innerhalb der Bin-
dungsfrist dem Reiseveranstalter die Annahme durch ausdrückliche
Erklärung oder Anzahlung/Zahlung des Reisepreises erklärt.
d) Die vom Veranstalter gegebenen vorvertrag liche n Informationen
über wesentliche Eigenschaften der Reiseleistungen, den Reisepreis
und alle zusätzlichen Kosten, die Zahlungsmodalitäten, die
Mindestteilnehmerzahl und die Stornopauschalen (gem. Artikel
250 § 3 Nr.1,3-5 und 7 EGBGB) werden nur dann nicht Bestandteil des
Pauschalreisevertrages, sofern dies zwischen den Parteien
ausdrücklich vereinbart ist.
e) Sind Preisermäßigungen an das Lebensalter gebunden, ist das Alter
bei Reiseantritt maßgebend, bei Kleinkindern bis 2 Jahre das Alter
am vertraglich vereinbarten Rückreisedatum.
1.2.
Für die Buchung die mündlich, telefonisch, schriftlich, per Email,
SMS oder per Telefax erfolgt, gilt:
a) Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde dem
Reiseveranstalter den Abschluss des Pauschalvertrages verbindlich
an.
b) Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Reisebestätigung durch den
Reiseveranstalter zustande. Bei oder unverzüglich nach Ver-
tragsschluss wird der Reiseveranstalter dem Kunden eine den ge-
setzlichen Vorgaben entsprechende Reisebestätigung auf einem
dauerhaften Datenträger übermitteln, sofern der Reisende nicht
Anspruch auf eine Reisebestigung in Papierform nach Artikel 250
§6 Abs.1 Satz 2 EGBGB hat, weil der Vertragsschluss in gleich-
zeitiger rperlicher Anwesenheit beider Parteien oder aerhalb
von Geschäftsräumen erfolgte.
1.3.
Bei Buchungen im elektronischen Geschäftsverkehr (z.B. Internet,
App, Telemedien) gilt für den Vertragsabschluss:
a) Dem Kunden wird der Ablauf der elektronischen Buchung in der
entsprechenden Anwendung erläutert.
b) Dem Kunden steht zur Korrektur seiner Eingaben, zur schung
oder zum Zurücksetzen des gesamten Buchungsformulars eine
entsprechende Korrekturmöglichkeit zur Verfügung, deren Nutzung
erläutert wird.
c) Die zur Durchführung der elektronischen Buchung angebotenen
Vertragssprachen sind angegeben.
d) Soweit der Vertragstext vom Reiseveranstalter gespeichert wird,
wird der Kunde darüber und über die Möglichkeit zum späteren
Abruf des Vertragstextes unterrichtet.
e)
Mit Bestätigung des Buttons „zahlungspflichtig buchen oder
mit
vergleichbarer Formulierung bietet der Kunde dem Reiseveran-
stalter den Abschluss des Pauschalreisevertrages verbindlich an.
f) Dem Kunden wird der Eingang seiner Reiseanmeldung unverzüg-
lich auf elektronischem Weg bestätigt (Eingangsbestigung).
g) Die Übermittlung der Reiseanmeldung durch Betätigung des But-
tons b egründe t keinen An sp ruch d es Kun de n auf d as
Zustandekommen eines Vertrages.
h) Der Vertrag kommt erst durch den Zugang der Reisebestätigung
des Reiseveranstalters beim Kunden zustande, die auf einem dau-
erhaften Datenträger erfolgt. Erfolgt die Reisebestätigung sofort
nach Betätigung des Buttons „zahlungspflichtig buchen“ durch
entsprechende unmittelbare Darstellung der Reisebestätigung am
Bildschirm, so kommt der Pauschalreisevertrag mit Darstellung
dieser Reisebestätigung zustande. In diesem Fall bedarf es auch
keiner Zwischenmitteilung über den Eingang der Buchung gemäß f)
oben, soweit dem Kunden die Möglichkeit zur Speicherung auf
einem dauerhaften Datenträger oder zum Ausdruck der
Reisebestätigung angeboten wird. Die Verbindlichkeit des Pau-
schalreisevertrages ist jedoch nicht davon abngig, dass der
Kunde diese Möglichkeiten zur Speicherung oder zum Ausdruck
tatsächlich nutzt.
1.4. Der Reiseveranstalter weist darauf hin, dass nach den gesetzlichen
Vorschriften (§§ 312 Abs.7, 312g Abs.2 S.1 Nr.9 BGB) bei Pau-
scha lreiseverträgen nach § 651a und § 651c BGB, die im
Fernabsatz abgeschlossen wurden, kein Widerrufsrecht besteht,
s o n d e r n l e d i g l i c h d i e g e s e t z l i c h e n R ü c k t r i t t s - u n d
Kündigungsrechte, insbesond ere das Rücktrittsrecht gemäß §
651h. Ein Widerrufsrecht besteht jedoch, wenn der Vertrag über
Reiseleistungen nach § 651a BGB außerhalb von Geschäftsräumen
g e s c h l o ss en wor d e n i s t , es se i d e n n , d ie mün d l ic h e n
Verhandlungen, auf denen der Vertragsschluss beruht, sind auf
vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt worden; im
letztgenannten Fall besteht kein Widerrufsrecht.
24
Allg. Geschäftsbedingungen alltours classic
2.
Bezahlung
2.1
a) Reiseveranstalter und Reisevermittler dürfen Zahlungen auf den
Reisepreis vor Beendigung der Pauschalreise nur fordern oder
annehmen, wenn ein wirksamer Kundengeldabsicherungsvertrag
besteht und dem Kunden der Sicherungsschein mit Namen und
Kontaktdaten des Kundengeldabsicherers in klarer, verständlicher
und hervorgehobener Weise übergeben wurde.
b) Nach Vertragsabschluss wird eine Anzahlung von
20
Prozent des
Reisepreises zur Zahlung fällig. Die Kosten für eine über den Reise-
veranstalter abgeschlossene Reiseversicherung werden in voller
he zusammen mit der Anzahlung fällig, bei nachträglichem Ab-
schluss tritt die Fälligkeit sofort ein. Bei Nur-Hotelbuchungen, mit
Ausnahme von Nur- Hotelbuchungen aus den Zielgebieten
Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Niederlande,
Italien, Polen, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Belgien
und Frankreich betgt die Anzahlung 20 Prozent zzgl. einer
Servicegebühr von 36,00 EUR pro Person. Die Restzahlung muss
spätestens 28 Tage vor Reisetermin gezahlt sein (Feststellung des
Zahlungseinganges), sofern das cktrittsrecht des
Reiseveranstalters aus dem in Ziffer 9 genannten Grund nicht mehr
ausgeübt werden kann.
c) Hat sich das Reisebüro des Kunden für das Direktinkasso durch
den Reiseveranstalter entschieden, so nnen die Anzahlung so-
wie die Restzahlung mit schuldbefreiender Wirkung nur an den
Reiseveranstalter direkt geleistet werden. Es gelten folgende
Zahlungsbedingungen: Die Anzahlung ist innerhalb von 10
Tagen nach Erhalt der Reisebestätigung vorzunehmen. Den
verbleibenden Restbetrag hat der Kunden bis 28 Tage vor
Reiseantritt zu leisten. Liegen zwischen Buchung der Reise und
Reiseantritt weniger als 29 Tage, wird der Reisepreis sofort in
voller Höhe fällig, bei Buchungen ab 21 Tagen vor Abreise ist
die Zahlung des Reisepreises nur per Überweisung glich.
Bei Zahlungen im Lastschriftverfahren erfolgen die Abbuchungen
vom Kundenkonto zu den vorgenannten Zeitpunkten. Für Zahlungen
im Lastschriftverfahren SEPA benötigt der Veranstalter ein
sogenanntes Mandat“, das die Belastung des Girokon
tos des
Kunden mit dem zu zahlenden Preis (An- und Restzahlung) im
Wege der Lastschrift erlaubt. Der Veranstalter ist berechtigt, die
Standardfrist von 14 Kalendertagen der Vorabankündigung
(sogenanntes Prenotification) für den SEPA-Lastschrifteinzug auf
bis zu einem Tag vor dem SEPA-Lastschrifteinzug zu verkürzen.
2.2.
Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht
entsprechend den vereinbarten Zahlungslligkeiten, obwohl der
Reiseveranstalter zur ordnungsgemäßen Erbringung der
vertraglichen Leistungen bereit und in der Lage ist, seine
geset zlichen Inf ormationspflichten erfüllt hat und kein
gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des
Kunden besteht, so ist der Reiseveranstalter berechtigt, nach
M a h nu ng m it F r is t s e t z u n g v o m P ausc ha lr e i s e v e r t r a g
zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gem. Ziffer
5.2 Satz 2-5.5 zu belasten. Die vollständige Zahlung des
Reisepreises ist Voraussetzung für die Aushändigung der
Reiseunterlagen. Der Reiseveranstalter ist nicht verpflichtet, die
Reiseunterlagen auszuhändigen, bevor die Restzahlun<